Bundesligaspiel FRA-Bayern - KönKickers

Direkt zum Seiteninhalt

Bundesligaspiel FRA-Bayern

Presse
 
KönKickers on tour
Junge Fußballer sahen die Bayern-Idole beim 0:0 in Frankfurt
Bad Königshofen (rd) Die „KönKickers“ sind ein eingetragener Verein zur Förderung des Fußball-Nachwuchses des TSV Bad Königshofen. Sie finanzieren sich durch einen kleinen Mitgliedsbeitrag, Spenden und den Erlös der Bewirtschaftung bei Hallenfußball-Turnieren der unteren Juniorenklassen. Ihr Ziel ist es, gute Rahmenbedingungen für die kleinen Fußballer zu schaffen und ihnen die Freude am Sport zu erhalten. Sie beteiligen sich an der Finanzierung von Trainingsanzügen und sonstigen Utensilien, organisieren jedes Jahr zum Saisonabschluss ein großes Sport- und Unterhaltungsfest für die ganze Familie und bieten immer wieder mal den Kleinen die Möglichkeit, ihre großen Idole live in einem Bundesliga-Stadion zu sehen.
Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit: Das Ziel hieß CommerzbankArena Frankfurt mit dem Spiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern München, der bis dahin die ersten zehn Bundesligaspiele in Folge gewonnen hatte. Am Freitag startete um 16 Uhr der Bus, und auf der Hinfahrt wurden Prognosen abgegeben und Wetten abgeschlossen über die Höhe des zu erwartenden elften Bayernsiegs, umrahmt mit diversen Stadion-üblichen Anfeuerungsgesängen. So vergingen die fast vier Stunden Hinfahrt wie im Flug, obwohl die sonderbare Streckenführung den Bus aus Steinwurfweite zum Stadion erst mal wieder hinaus in die Frankfurter Wälder führte.
Dann gab´s erst noch eine zünftige Brotzeit am Bus, die den Kleinen aber vor lauter Aufregung nicht wie üblich schmecken mochte, weil das Licht und der Lärm aus der nahen Arena die Vorfreude nur noch mehr anheizten und sie wie nervöse Rennpferde in der Startbox fieberten. Schließlich brachten der Vorsitzende Willi Göbel mit seinen weiteren Vorstandsmitgliedern Thomas Angermüller, Alexander Buchs, Marco Schüler und Steffen Weber die Meute mit großer Disziplin durch den Menschen-Pulk am Haupteingang, die Personenkontrolle und die Ticketkontrolle mit Drehkreuz.
Jetzt war er ganz nahe, der „Fußball-Tempel“, den manche Kinder, die zum ersten Mal dabei waren,  in ihren kühnsten Vorstellungen so riesig nicht erwartet hatten. 51500 Zuschauer, mitten drin und doch nur dabei die 40-köpfige Delegation aus Bad Königshofen. Viel Zeit blieb nicht, bis die Löwen in den Käfig geführt wurden und der ungleiche Wettkampf weit unten auf dem Grün begann. Ungleich deshalb, weil dort ganz anderer Fußball gespielt wurde als der, den man bisher kannte: Als würden zwei durch einige Klassen getrennte Mannschaften gegeneinander spielen, igelten sich die einen mit zwei Fünferketten ein und die anderen fanden keine Lücke zwischen den Stacheln und Gliedern. Gleich war dann wieder nur die Torausbeute – 0:0. Nur die Bratwürste und Pommes schmeckten wie immer. Und nach zweieinhalbstündiger Heimfahrt durch Nacht und Nebel brachte Busfahrer Ottmar Schulz die KönKickers früh um halb zwei Uhr wieder sicher zum Sportplatz des TSV zurück.
(Rudi Dümpert)

Zurück zum Seiteninhalt